Popcorn und Arbeitsschutz

Vorhang auf für das Internationale Media Festival für Prävention (IMFP)! Ein Tagungsraum im Congress Center der Messe Frankfurt hat sich in einen Kinosaal verwandelt. „Cinema“ steht in Leuchtbuchstaben über der Eingangstür. An diesem Montagmittag zieht der Duft von frischem Popcorn durch das Foyer beim Weltkongress 2014. Viele der internationalen Gäste nehmen von den Messehostessen gerne eine Tüte mit Popcorn entgegen und betreten den Kinosaal. Mit 290 Einsendungen aus 33 Ländern verzeichnet das IMFP einen bislang unerreichten Beteiligungsrekord.

media1aAn allen Kongresstagen konnten die Besucherinnen und Besucher die Videos sehen – oft im Beisein der Regisseure und Produzenten. Getreu dem Motto „Media can“ verdeutlichen die Filme, warum Medien für einen wirksamen Arbeitsschutz notwendig sind und was sie leisten können.

Den Auftakt machten am Montag (25.08.) zwei Produktionen zum Thema Ergonomie am Arbeitsplatz: die österreichische Produktion „Screenlove“ und die deutsche Produktion „Die Kampagne: Nicos Rücken“. Der nächste Film widmet sich dem Thema Stress: die mit einem IMFP-Media-Award ausgezeichnete Produktion „Der Weihnachtsmann“. Und schließlich zum Thema Unfallrisiken: „Système D comme Didier“ aus Frankreich.

„Screenlove“ und „Système D comme Didier“ sind beide im Stil einer Soap-Serie gehalten. In mehreren Episoden führen jeweils zwei Protagonisten durch das Thema Arbeitsschutz. Bei „Screenlove“ lernt sich das junge Paar – man ahnt es – im Büro einer Zeitungsredaktion kennen, als die charmante Journalistin ihrem leicht chaotischen Kollegen nach und nach Tipps für ein gesundes Verhalten bei der Arbeit gibt. Von der richtigen Einstellung des Bürostuhls bis zur Beleuchtung im Büro – kurze sachliche Erklärvideos unterbrechen die emotionale Geschichte. So funktioniert die Kombination von Unterhaltung und Arbeitsschutz – übriges auch in Frankreich: „Système D comme Didier“ geht noch einen Schritt weiter und wirbt für ein sicheres Verhalten nicht nur am Arbeitsplatz, sondern auch im privaten Umfeld. Man begleitet das junge französische Paar beim Sonnenbaden, Kochen oder im Garten.

Einem anderen Stil bedient sich „Nicos Rücken“: Mit humorvoll gestalteten Schiebefiguren wird hier Schritt für Schritt erklärt, wie zum Beispiel die Wirbelsäule aufgebaut ist und wie man seinen Rücken bei der Arbeit gesund halten kann.

Monotone Arbeit und mangelnde Abwechslungen können Stress verursachen. Das zeigt „Der Weihnachtsmann“ aus Deutschland. Der Film bedient sich sowohl Zeichentrick- als auch schauspielerischen Elementen – eine kurze Geschichte, mit einem Augenzwinkern erzählt. In drei Schritten baut er sich auf von der Beschreibung des Problems, über ein Interview hin zur Lösung. Welche Lösung der Weihnachtsmann gegen Monotonie findet? Schauen Sie selbst! Man darf gespannt sein.

Eine internationale Jury zeichnete sechs der besten Filme auf dem Weltkongress mit dem Media Award aus. Preise bekamen zudem die drei besten Multimedia-Produktionen.

Die Sieger und alle anderen Beiträge des Media Festivals können in einer Mediathek abgerufen werden. Die Adresse lautet: www.issa.int/mediafestival2014.

Text: Bettina Bräuniger

 


 

Internationales Media Festival für Prävention

 

Filme

  • How would you feel like if a loved one did not come home? 
    Vale, Brazil
  • Bayangkan (Imagine)
    Social Security Organisation (SOCSO), Malaysia
  • Der Weihnachtsmann (Santa Claus) 
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), Germany
  • What comes first 
    LHS Foundation, Italy
  • Videohilsen ender i tragisk ulykke (Video greeting ends in tragic accident) 
    Branchearbejdsmiljørådet for service og tjenesteydelser, Denmark
  • This could be you 
    Workplace Safety and Health Council (WSHC), Singapore

 

Multimedia-Beiträge

  • EKAS-Box (FCOS Box)
    Eidgenössische Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS, Switzerland
  • Engagementgame (The Engagement Game) 
    Netherlands Organisation for Applied Scientific Research (TNO), The Netherlands
  • Arbeidsmiljoeguiden (Working Environment Guide) 
    Norwegian Labour Inspection Authority, Norway
  1. Anja Renner

    zum Cinema: fantastische Idee! Großartig umgesetzt! Super Mix aus FIlmen und Interviews mit den Produzenten, die einen interessanten Einblick in die Entstehungsgeschichte der Produktionen gegeben haben.

Kommentare sind geschlossen.